Samstag, 13. Februar 2016

"Was wäre wenn..." - ein bisschen Selbstliebe.

Berliner Winteroutfit

Hallo,

ich bin Ines, 26 Jahre alt, lebe in Berlin und bin vom Beruf Heilerziehungspflegerin.


Ich habe diesen Blog nie sehr persönlich gehalten. Meine Familie, meine Freunde sind euch zum größten Teil unbekannt (bis auf den mysteriösen immer wiederkehrenden heymondwasgeht auf instagram). Ihr wisst nicht was ich gerne in meiner Freizeit mache oder wie meine Haltung zu bestimmten Themen ist, denn dieser Blog ist sehr oberflächlich gehalten. Ich zeige euch Oberflächlichkeiten, Hüllen,  manchmal jedoch lasse ich euch sogar durch meine Augen sehen. Vorallem auf meinen Reisen.
Ich bin ein positiver Mensch. Optimist. Manchmal auch Realist, aber mehr Optimist. Ich sehe in allem, in jedem, positives und mache mir das seit einigen Jahren zu nutze. Denn ich bin glücklich. Von Grund auf glücklich. Klar gibt es auch Situationen, Zeiten, Dinge von außen, die nerven, aber warum Kraft und Zeit in lange ärgern investieren?
Ich rede viel, ich frage viel und Dinge, die einer Klärung bedürfen, werden geklärt. Denn letzteres könnte Zeit und Kraft fressen.

Berliner Brücke bei Abenddämmerung


Ich habe Ziele, Wünsche und Bedürfnisse und ich habe mir eines versprochen. Ich möchte niemals an den Punkt kommen, an welchem ich mich fragen muss "was wäre wenn...". Ich möchte machen, ausprobieren, neues Entdecken, über mich hinauswachsen, meine Comfortzone verlassen, fühlen, lieben... Ich möchte leben und ich möchte Spannung. Und vielleicht bin ich manchmal ein wenig ängstlich, aber diese Angst hält mich nicht davon ab, Dinge zu tun, die ich tun möchte. Wie nach Berlin ziehen. Schon 2010 erzählte ich jedem, dass ich nach meiner Ausbildung nach Berlin ziehen werde. Dann kam das Jahr 2013, besser gesagt September und ich zog nach Berlin. Ein großer Schritt, der so unfassbar viel Schönes bewirkt hat. Denn heute sitze ich hier und ich weiß, dass ich glücklich bin. Dass ich mit mir glücklich bin und dass es nicht sehr viel zum glücklich sein bedarf. Eines der schönsten Dinge, die ich in den letzen Jahren gelernt habe, war mir selbst gut genug zu sein, mich selbst so akzeptieren und lieben zu lernen wie ich bin. Im Besonderen auf meine Gefühle und Bedürfnisse zu achten und mich selbst an erste Stelle zu setzen. Also "Was wäre wenn" kann ich mir nicht stellen, denn ich wäre genau hier. Genau hier.

Silvesterfeuerwerk


Bock auf Bildergucken?
Dann folgt mir doch auf Instagram (dasistzucker)
Oder Du interessierst dich für mein Alltagsgeschwafel, dann darfst Du
mir auch gerne bei Twitter (inifee) folgen. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen